Interviews - Webmaster im Gespräch!

Interviews - Jan Pionzewski von Webmasterparadies.de im Interview...
Jan Pionzewski betrieb einige Jahren die Seite, die gerne als das Paradies für Webmaster gelten würde. Als eine der ersten Pages zum Thema "Webmaster & ihre eigene Homepage" wäre der Begriff Web-Veteran angebracht. Doch das Webmasterpaerradies lag lange brach und ist heute nach zwischenzeitlichem Höhenflug - zu dieser Zeit wurde das Interview geführt - nicht mehr in Betrieb. Lesen Sie in unserem Interview, welche Ideen für den Neuanfang begründen sollten, welche Todsünden des Webdesigns gemacht wurden und was man damals dachte, wie es mit dem Internet (vielleicht) weitergehen könnte.

Jan Pionzewski - das Interview

Ich begrüße Dich, Jan. Seit wann bist Du im Netz unterwegs?

Ja... wie fing das alles an? Nun das ist nun schon 5 Jahre her etwa, da war ich das erste mal alleine online mit meinem eigenen Account (damals über AOL) unterwegs. Mit einem Internetfreund habe ich damals an so kleine Zusatzpacks für das Spiel "Command & Conquer 2" gebastelt. Da kam uns die Idee, mal eine eigene Homepage zu basteln. Irgendwann stand diese, sah natürlich entsprechend anfängerhaft aus, und na ja.. da hat mich halt die Lust gepackt! :-) Die Jahre gingen vorbei und aus der damals privaten Hobbypage wurde.

Du bist also über die übliche Karriere zum Webdesign gelangt und hast Dir alles selbst beigebracht. Welche Schritte würdest Du im Nachhinein anderen nahe legen - welche Entwicklungen und Gedanken sollte man vermeiden?

Ja, so kann man es formulieren. Ich finde, man sollte praxisnah arbeiten. Bücherwissen ist in Ordnung, aber man muss es auch selbst anwenden können und wissen, was man da macht. Wenn ich jemandem erklären sollte, wie er eine Homepage zu machen hat, würde ich ihm ein paar Stichpunkte mit auf dem Weg geben: Content, Layout, Usability.

Will heißen, der Inhalt der Seite muss stimmen, sie muss einigermaßen ansprechend aussehen (viel Grafikeinsatz ist dabei noch nicht einmal nötig... es gibt auch sehr gut aussehende Seiten auf denen keine einzige Grafik verwendet wird) und sie muss Userfreundlich aufgebaut sein, sprich einfache Navigation etc.



"Am Anfang macht man viele Sachen falsch!"


Am Anfang macht man viele Sachen falsch - habe ich selbst damals auch. Wer sich jedoch von vornherein eine klare Linie legt, sich genau überlegt wie etwas aussehen soll und warum es so aussehen soll, der wird es später leichter haben. Planung ist wichtig im Webseitenbau!

Ansonsten kann man natürlich, nein man sollte es, auch rumexperimentieren. Wenn etwas nicht gleich so klappt wie es soll - was anderes Probieren. Eventuell kommt man ja auf ungewöhnliche Lösungen, die aber dann doch funktionieren. Und wenn das klappt sind das die kleinen Erfolge, die einem bei Laune halten! :-)

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Dinge, die man vermeiden sollte. Wer keine rein private Seite machen möchte, der sollte darauf achten, die Zielgruppe im Auge zu behalten. Das war auch einer der größten Fehler die ich damals gemacht habe - versuchen, mehrere Zielgruppen gleichzeitig auf einer Seite gerecht zu werden.

Das geht meistens in die Hose und von daher sollte man mit dem Gedanken gar nicht erst spielen. Oder man plant vorher sehr, sehr, sehr genau. Schaff ich das alles? Was muss rein? Was ist interessant für die Besucher? Das muss man sich alles sehr genau überlegen.

Ach ja und bitte: Die Page bitte, bitte nicht mit Zappel-GIFs voll machen - das muss ehrlich nicht sein!

Das sind doch einige Punkte die oft geraten werden. Kannst Du Dir vorstellen, dass es Themen gibt, zu denen noch keine Webseite im Netz zu finden ist?

Kleine Gegenfrage: Glaubst du an die Landung Außerirdischer in Rosswell?

Also das Internet wächst täglich. Stündlich kommen aberdutzende neue Sites hinzu, viele Themen sind schon lange ausgelutscht, neue Sachen erscheinen im Netz. Ich wüsste jetzt spontan kein Thema, über das ich keine Infos im Internet bekommen könnte. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es noch "freie" Sachen gibt.

Selbstverständlich kommen die Leute auf immer neue Ideen - so erschließen sich auch neue Themenbereiche. Aber etwas völlig neues? Ich denke daher daran, dass schon zu allen Themen etwas zu finden sein wird. Eventuell findet man zu ein paar ganz exotischen Sachen nichts, aber wie gesagt - mir fällt spontan nichts ein.

In anderen Worten - das Internet ist voll. Wie sollte man dann einen Ansatz finden, um eine Internetseite heute noch zu entwerfen und zu pflegen?

Nun, das kommt ganz auf das Thema an. Ich nehme mal als Beispiel Webmasterseiten, weil das passt ja auch ganz gut. Es gibt ja viele Seiten zu dem Thema, also sollte man versuchen, sich irgendwie von der Konkurrenz abzugrenzen. Das muss nicht auf der visuellen Ebene geschehen (sprich Design), sondern eher auf der inhaltlichen und kundenbezogenen Ebene.



"Unterscheidet Euch von der Konkurrenz - am Besten durch guten, hochwertigen Inhalt!"


Kundensupport muss groß geschrieben werden, denn da hapert es noch an vielen Ecken und Kanten bei den meisten Seiten. Entweder, man erhält gar keine Antwort auf Fragen, oder man muss Wochen warten. Das ist leider die Realität.

Wie ein paar Fragen vorher schon mal angedeutet, sollte viel Wert auf die Usability der Site gelegt werden. Klare Navigation, ansprechendes Design und kein Kuddelmuddel. Für größere Seiten oder Seiten, die oft aktualisiert werden, empfiehlt sich der Einsatz eines Content Management Systems. Die können große, professionelle CMSs sein, oder kleinere, kostenlose wie z.B. das PHPKIT, welches wir auch auf Webmasterparadies.de einsetzen.

So lassen sich die Inhalte leichter und schneller verwalten und aktualisieren, als wenn man eine statische Website betreibt. Eine eigene Domain ist heutzutage auch wichtig. Die Leute werden immer schreibfauler und www.mustermann.de einzutippen ist leichter und schneller als http://server.proivder.de/user/mustermann/ und lässt sich vor allen Dingen auch leicht merken...

Wo wir schon bei Namen sind: Man sollte versuchen, sich einen möglichst guten Ruf anzueignen. Das erreicht man mit aktuellen Inhalten, schnellem Service usw. In eMails - auch wenn einige Anfragen manchmal nerven - sollte man immer freundlich und sachlich bleiben. Kumpelhaft ist nicht immer gut, aber bei Stammkunden" könnte man so auch eine freundlichere Atmosphäre erreichen. Vorher aber nachfragen, bevor man das "Du" benutzt, wenn der gegenüber einen selbst sietzt.

Das war ein großer Bogen. Du erwähntest Dein eigenes Projekt - das Webmasterparadies. Was hebt es in Deinen Augen von der Konkurrenz ab?

Nun, bei uns haben die User die Möglichkeit, die Website aktiv mitzugestalten. Neue Artikel können direkt über die Page eingesendet werden. Diese werden dann von uns durchgesehen und dann ggf. veröffentlicht. Auch Inhaltserweiterungen der vorhandenen Artikel können von den Usern vorgenommen werden. Ich hab bisher noch nicht viele andere Websites mit unserem Thema gesehen, wo dies so direkt möglich ist.

Und wie kommt das bei den Besuchern an?

Die meisten Internetsurfer sind schreibfaul, um es mal milde auszudrücken... ;-D Diejenigen, die allerdings dieses Angebot nutzen, finden es auch absolut nicht schlecht, dass wir so etwas anbieten. Jemand meinte mal, den Namen hab ich leider vergessen, dass er sich so etwas auf jeder Seite wünschen würde - da viele Vorschläge einfach ignorieren oder nur ihren eigenen Mist verzapfen und gar nicht so sehr auf ihre Besucher eingehen.

Wir versuchen das besser zu machen, da wir denken: Jeder Besucher ist wichtig. Stammbesucher sollte sich jede Website wünschen, aber viele Neulinge achten halt nur wirklich auf die Zugriffe ihrer Seite... ihnen ist es egal, ob der Besuch nur zwei Sekunden da war, oder länger verweilt ist und eventuell sogar wiederkommt.



"Die meisten Internetsurfer sind schreibfaul!"


Ist das auch die Idee für die weitere Zukunft des "Paradies"?

Das war es schon länger, aber damals noch nicht so direkt in die Page implementiert wie es jetzt der Fall ist. Ich denke, die Zukunft hängt wirklich auch von unseren Besuchern ab. Klar wird es auch "eigene" Inhalte geben, jedoch möchten wir einfach, dass auch unsere Besucher aktiv an der Inhaltsgestaltung der Seite mitwirken.

Das Webmasterparadies soll ja eine Seite von Usern für User sein. Und im Grunde weiß man ja nur selbst was man am liebsten sehen möchte. Nein, ich denke das wird ein ganz wichtiger Bestandteil sein, dass auch unsere User Artikel einsenden, die wir veröffentlichen können.

Du bringst das Gespräch auf ein interessantes Feld. Liegt die Zukunft des Internets in der Neuausrichtung auf die Bedürfnisse der User? In wie weit ist dieser Gedanke neu?

Nun, eigentlich ist es meiner Meinung nach die Grundvoraussetzung für eine wirklich gute Homepage, den User inhaltlich aktiv zu beteiligen. Aber viele Webmaster scheinen das wohl etwas falsch auszulegen. Die meisten wollen eine Homepage erstellen um zu schauen, wie das so ist und wahrscheinlich auch um ein paar Euro damit zu verdienen. Sie erstellen ihre Seite, füllen sie mit Inhalten und warten dann auch die Besucher, die entweder zahlreich oder weniger zahlreich erscheinen.



"Wer längerfristig Erfolg haben will, muss auf die User hören!"


Das mag ja ganz gut funktionieren, aber wenn man wirklich auch über einen längeren Zeitraum hinweg die Page erfolgreich betreiben möchte, der muss bald damit anfangen, auf die User zu hören. Aber Feedback ist auch nicht gleich Feedback. Wenn die User - wie nun bei uns - aktiv an der Seite beteiligt werden können, besteht ein viel größerer Anreiz auch eigene Inhalte zu veröffentlichen und somit auch die Seite zu besuchen. Ein Formular auszufüllen wie einem irgendeine Website gefällt oder diese Website aktiv mitzugestalten sind zwei verschiedene paar Schuhe.

Wir haben das von Anfang an auch nicht gemacht, jedoch denke ich, dass nach dem Sommerloch sicher viele User den Reiz entdecken könnten, eine Website selbst mitzugestalten. Die Bedürfnisse des Users sind wichtig in der Branche, denn so wird eine Seite erfolgreich. Wer weiß, was die Besucher wollen, der bekommt sie auch. Und wenn dann die Leute eigene Ideen direkt mit einbringen können, besteht für sie auch ein größerer Anreiz - wie schon gesagt - die Site öfter als nur einmal zu besuchen.

Neu ist dieser Gedanke nicht wirklich, allerdings setzen ihn nur wenige um. Und das ist an sich wirklich schade, denn das Internet könnte so um einiges besser sein.

Wo und wie siehst Du die Zukunft des Webs?

Keine leichte Frage. Ich denke mal, wenn die Webmaster der verschiedenen Internetseiten Ihre Informationen gut zugänglich machen, keine Irrwege in der Page einbauen usw., dann könnten alle Websites getrost in die Zukunft blicken. Die User werden immer anspruchsvoller - auf Qualität muss geachtet werden.

Ich denke mal, in Zukunft werden mehr Breitbandanschlüsse verfügbar sein, so dass zum Beispiel Online-Fernsehsender und -Radiostationen größeren Andrang finden werden. Eventuell könnte ich mir irgendwann auch Internet-Kino oder etwas Ähnliches vorstellen. Auch denke ich, dass in Zukunft das Internet viel stärker genutzt wird, was Updates, Patches und Downloads anbelangt. Tauschbörsen wie eDonkey oder KaZaA werden sicherlich auch nicht aussterben (eher weiter wachsen, wenn mehr Breitbandanschlüsse verfügbar und erschwinglicher sind).

Auf Schnelligkeit wird es ankommen, denn die Leute werden immer eiliger. Ich denke, das waren so die wichtigsten Sachen.

Und was Deine eigene Perspektive angeht? Wie geht es mit dem Webmasterparadies weiter?

Also wir werden als erstes einmal die Script-Datenbank wieder online bringen. Das ist leider immer noch ziemlich langwierig, hunderte von Scripten online zu stellen und deswegen dauert das auch so lange. Klar ich mein man sollte sich ranhalten, aber immer Lust auf so was hat man ja auch nicht, wir sind ja auch nur Menschen!

Danach wird das Webmasterparadies erst einmal wieder promoted und dann geht es erst einmal "normal" weiter - sprich versuchen, regelmäßig neue Inhalte zu bringen usw. Auch wird das Konzept des Newsletters momentan überarbeitet, so dass dieser auch wieder regulär starten kann.

Eventuell werden wir auch das Team erweitern, damit wir noch flexibler werden. Und ansonsten ist die Perspektive klar: Versuchen, die User möglichst stark in die inhaltliche Gestaltung zu integrieren und sie auch dazu animieren, selbst Inhalte zu schreiben. Da überlegen wir noch, wie wir ihnen das richtig schmackhaft machen können.

Außerdem habe ich als Idee auch noch ein paar weitere Projekte, die dann in das Webmasterparadies.de-Netzwerk (bestehend momentan halt aus Webmasterparadies.de und Forum4Webmaster.de) integriert werden können. Aber das sind bisher nur Ideen, die sich aber umsetzen lassen können.

Wir danken Dir für dieses Interview.


Das Interview wurde von Jan Pionzewski und Sascha Keuler im August 2002 geführt!



Finden Sie diese Webseite gut ? Dann empfehlen Sie uns doch einem Freund oder Bekannten.

Interviews:
Übersicht

Andreas Petermann
Rainer Michael
Sebastian Fiebiger
Maikel Urlitzki
Daniel Läubli
Jan Pionzewski
Markus Hennecke
Maike Kruse
Tobias Werren
Pierre Schmitz
Thomas Bandt
Ebert-Zecha
Herr Dr.Schneider

Links: