Interviews - Webmaster im Gespräch!

Interviews - Lutz-P. Ebert-Zecha von Webfree.de
Herr Ebert-Zecha war jahrelang der Herr der Millionen Links. Sein Webarchiv Webfree.de präsentierte so ziemlich alles, was es im Internet kostenlos gab und noch ein wenig mehr. Bei uns philosophierte er über Sein oder Nicht-Sein in der schnelllebigen Online-Welt. Heute ist das Angebot tot - das Konzept oft kopiert und doch stecken in den Aussagen von 2001 noch heute interessante Prophezeihungen.

Interviews - Lutz-P. Ebert-Zecha von Webfree.de
Hallo Lutz. Du bist Webmaster - klar, denn sonst würden wir Dich nicht interviewen. Stelle Dich doch einmal vor...

Mein Name ist Lutz-P. Ebert-Zecha - Baujahr 1962 und somit schon ein leicht angegrauter Webmaster. Der Start zur EDV bzw. zur Programmierung begann vor knapp 20 Jahren, mit einem Commodore Rechner - ich glaube es war der VC20.

Die nächste Steigerung war dann der Umstieg zum VC64 und hier schrieb man auch die ersten Programme in Simon-Basic. Diese Sprache kennt heute wahrscheinlich niemand mehr, aber damals war sie ein Renner.

Dann kam die Zeit vom Amiga, Atari und Co.und natürlich vom PC. Aus der Experimentierlust hinsichtlich der Programmierung der vergangenen Jahre, beschäftigte ich mich ab 1994 auch mit HTML. Nur damals waren noch die grafischen/inhaltlichen Möglichkeiten gleich null und die Browser waren auch ziemlich schlecht.

Die erste richtig brauchbare Homepage von mir, entstand somit eigentlich erst 1997. Wie jeder der sich mit HTML auseinandersetzt, lagen aber bald unzählige Ideen, Konzeptionen und Layouts auf meinem Rechner. So auch die Idee zur Seite von WEBfree, die damals ganz "klein" ans Netz ging.



"WebFree entstand aus dem Chaos!"


Du sprachst gerade davon, dass die Page damals noch "klein anfing". Beschreibe doch einmal die Anfänge oder besser die Tricks und Umstände unter denen aus dem damals Kleinen Online-Angebot eine so riesige Sammlung wurde.

WEBfree entstand eigentlich aus dem fürchterlichen Chaos bei meinen eigenen Bookmarks, die sich in nächtelangen Sitzungen angesammelt hatten. Kaum aufgerufen, durfte man sich jedesmal bis zum Mittelpunkt der Erde scrollen, um diverse abgelegte Links in den angelegten Favoriten wiederzufinden.

Aus diesem Grunde wurden damals alle Infos in eine neue Site gepackt, damit ich, aber auch andere User und Webmaster in Zukunft etwas von dieser Sammelleidenschaft haben sollten. Als dann Anfang 2000 die Homepage "Online"ging, waren gerade mal 1.100 Einträge zu verzeichnen.

Die URL sprach sich recht schnell rum und den ersten positiven Bericht erhielten wir von der COM-Online Redaktion. Bereits drei Monate später war die Seite auf über 2.000 Einträge angewachsen und entwickelte eine gewisse Eigendynamik in ihrem weiteren Wachstum, da sich immer mehr Webmaster bei WEBfree anmeldeten.

Um so vielfältiger die Rubriken auf WEBfree wurden, um so interessanter wurde letztendlich dieser Dienst für die User. Heute - mit über 5.000 Einträgen - dürfte somit jeder das Passende finden.

Wow, 5000 Einträge sind eine Menge. Wie ist es möglich, solche Datenmengen und Links sinnvoll zu gliedern und vor allem ausreichend schnell im Netz verfügbar zu machen?

Am Start von WEBfree hielten sich die Rubriken noch in Grenzen, da die Anzahl die Einträge ja noch zu gering waren. Teilweise wären so nur 2-3 Links in den einzelnen Rubriken zu finden gewesen. Mit der Anzahl der Links wurde der Inhalt aber immer mehr gegliedert, um die Orientierung für den Besucher zu verbessern.

Auf weitere Unterteilungen in den einzelnen Rubriken haben wir bis heute aber meistens bewusst verzichtet, damit der User die Angebote untereinander besser vergleichen kann. Zwar sind dadurch einige Kategorien sehr gross angelegt worden -wie die Rubrik Counter, Animationen, Gästebücher usw. -, aber hier heiligt der Zweck die Mittel.

Die Verwaltung der eingetragenen Links erfolgt nicht wie man nun denken könnte durch eine Datenbank, sondern wird extern über ein von uns geschriebenes Script generiert. Das bietet zwar den grossen Vorteil, dass wir eigene HTML-Codes einbinden können um z.B. Funktionsdemos einzelner Anbieter auf unseren Seiten miteinzubauen, erschwert jedoch die Pflege der Seiten, da derzeit jede Rubrik als Mini-Tabelle angelegt ist.

Im Jahr 2001 werden wir aber die Seiten nochmals neustrukturieren, um die Masse der Einträge selbst besser verwalten zu können bzw. dem Besucher in Zukunft eine Abfragemöglichkeit bieten zu können.

Das Design von Webfree ist ja doch eher schlicht und textlastig... Ist da für die Zukunft bereits etwas geplant?! Welche weiteren Neuerungen stehen auf Deiner "To Do"-Liste?

Die Überlegung war, soll WEBfree etwas für das Auge werden, oder konzentriert sich die Seite auf Inhalte. Wir haben uns für die zweite Möglichkeit entschieden, zumal ein "kräftiges Design" unnötige Ladezeiten verursacht und bei einem häufigen Besuch, den User auch zunehmend langweilen könnte.

Das das jetzige Design nicht der letzte Schluss ist und sein kann, wissen wir natürlich auch. Dutzende Entwürfe für ein Redesign wurden zwar bereits angelegt, aber zu keinem konnte wir uns bis jetzt durchringen. Wenn aber jemand einen Idee hat, so kann er sich sehr gerne bei uns melden.



"Der Besucher entscheidet, wohin die Reise geht und welche Features wir in Zukunft anbieten werden."


Welche langfristigen Ziele hast Du mit Deiner Seite noch. Was kannst Du an "innovativen Dingen" in eine eigentlich reine Linkliste noch einbringen? Oder anders herum gefragt: Worin besteht Deine Motivation weiterzumachen und nicht zu sagen: "Okay, das war's - jeden Monat 20 Aktualisierungen mit maximal 10 Stunden Aufwand, das muss reichen."

Durch die Fülle der Einträge wird es natürlich immer schwieriger, richtige Highlights für WEBfree zu finden. So gibt es halt z.B. keine 500 gute, kostenlose Counter - sondern eher 150 - und 120 stehen bei uns schon drin.

WEBfree wird daher in Bereiche ausgebaut werden, die unter Anderem in HTML, Flash, oder Datenbank-Workshops liegen. Zudem werden wir Content - insbesondere für den eigenen Newsletter - in Zukunft anbieten können.

Denkbar wäre auch eine CD, mit Templates, VB, CGI und Java-Scripten, die von unseren Besuchern erstellt worden sind. Auch ein eigener Tutorialbereich wäre denkbar, um wichtige Fragen schnell klären zu können.

Alles dies werden wir aber demnächst in einen Voting vorstellen und den Besucher entscheiden lassen, welchen Weg wir auf unseren Seiten letztendlich einschlagen.

Heißt das nicht für WebFree sich auch umzuorientieren - von der reinen Linksammlung hin zu einer "Allround-Page"? Wäre es nicht auch einfach denkbar anstelle von der Masse an Links, sich einfach zurück zu besinnen und viele alte und schlechte Pages ( bzw. solche die einfach schlechtere Services anbieten als Andere) einfach zu streichen und somit ein hochqualitatives Verzeichnis zu bieten?

Absolut richtig - WEBfree wird sich zwangsläufig zur "Allround-Page" anpassen müssen, um seine Attraktivität nicht zu verlieren. Zudem wurde ja der Hauptaufbau in den Links schon umgesetzt, so das neue Energien, auch in neue Bereiche auf WEBfree umgewandelt werden können.

Eine erwähnte Dezimierung der Links kommt allerdings nicht in Frage, da wir nicht nur die BIG-Sites - die eh schon jeder kennt - bei uns haben möchten, sondern auch vielversprechende neue Seiten fördern möchten. Auch der Begriff - gute, oder weniger gute Seiten - stellt sich für uns nicht, da jeder unserer Besucher ein anderes Empfinden dafür hat. Als Beispiel: Bei den Homepage-Gimmicks - also kostenlose einzubindende Tools - gibt es Dienste, die wir persönlich als Favoriten sehen, andere aber wahrscheinlich nicht.

Würden wir nur unseren Geschmack entscheiden lassen, wäre dies eine ziemlich einseitige Angelegenheit. Gerade die Masse und Vielfältigkeit, macht ja den Reiz von WEBfree aus. Allerdings versuchen wir natürlich die Einträge zu steuern bzw. zu selektieren. So sind meist die interessantesten Seiten, am Anfang einer Seite gelistet worden. Aber "Perlen" gibt es in der Regel überall.

Da nicht jede Seite bei uns aufgenommen wird, erfolgt auch hier schon eine entsprechende Vorauswahl für "gute" Seiten.

Kommen wir zu Dir als Person. hast Du außer WebFree noch Internetseiten und sage uns doch bitte, was Du außer PC & Internet so treibst. Gehst Du auch mal nach draußen, machst Sport, triffst Dich mit Leuten? Hast Du Familie?

Derzeit arbeite ich an drei Projekten gleichzeitig, von denen sicherlich das wichtigste Page-Store Online ist. WEBfree selbst entstand ja mehr zufällig und hat aber durch die positive Resonanz der User, bereits jetzt einen hohen Stellenwert erreicht, im derzeitigen Verbund der laufenden bzw. geplanten Sites.

Das dritte Projekt geht aber erst im nächsten Jahr Online und ist daher noch Top-Secret. Die Hauptaufgabe zu Page-Store Online besteht zur Zeit in der Finanzierung und dadurch hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen, da die ganzen Vorarbeiten zu Page-Store in Programmierung, Layout und Entwicklung bereits im Jahre 2000 durchgeführt wurden und zum größten Teil abgeschlossen sind. Nur diverse Änderungen und Verfeinerungen stehen für dieses Projekt derzeit noch an.



"Als Ausgleich für den ganzen Stress gönne ich mir ab und zu einen Kurzurlaub..."


Als Ausgleich für den ganzen Stress gönne ich mir ab und zu einen Kurzurlaub, oder schnapp mir einfach mein Motorrad und drehe meine Runden und relaxe dadurch ein wenig. Durch die Nähe zum Schwarzwald, bieten sich immer wieder dazu entspannende Touren an. Ansonsten lebe ich ganz normal vor mich hin.

Du hast also viel zu tun, oder, wie man so schön sagt, bist Du ein "vielbeschäftigter Mann". Ich frage Dich nun, was Du für die Zukunft vom Internet erwartest. Was denkst Du, wird kommen? Ist E-Business gestorben oder wird es einen wahren Boom noch in den nächsten Jahren erleben?

Ich denke das wir noch sehr am Anfang stehen mit der Nutzung von E-Business Systemen und erst die nächsten Jahre einen wirklichen Trend auslösen könnten. Derzeit gibt es zudem auch kaum regional geführte E-Business Plattformen, die interessant genug sind, diese wiederholt zu besuchen.

Aber auch viele grosse Portale experimentieren noch an ihren Seiten, was letztendlich den Verbraucher verunsichern dürfte. Zudem denke ich, dass wir amerikanische Verhältnisse bekommen werden und daher reine Content- und Dienstleistungen in Zukunft nur noch kostenpflichtig angeboten werden.

Über 100 Einträge wurden bei WEBfree so z.B. in den letzten 12 Monaten gelöscht, da der Zugang nur noch für zahlende Members möglich war. Aufgrund der stetig sinkenden Werbeeinnahmen, könnte sich dieser Trend auch auf deutschen Seiten schnell ausdehnen.

Persönlich halte ich diese Entwicklung im Interesse des WEB´s zwar für sehr problematisch, aber es sprechen einige Anzeichen schon dafür. Beispiel: Vor 1-2 Jahren waren so ziemlich alle Counter kostenlos - heute hingegen sind die Leistungen der Dienste im kostenlosen Bereich entweder stark eingeschränkt, oder die maximale Besucherzahl ist sehr niedrig festgelegt worden.

Aber auch die Suchmaschine YAHOO, denkt bereits über eine Einführung kostenpflichtiger Bereiche nach. WEBfree bleibt FREE und den Rest müssen wir einfach mal abwarten.

Wie schätzt Du die Entwicklungen im Webdesign ein, insbesondere auch in Bezug auf Programmiertechniken, Trends, etc. ?

Derzeit gesehen sucht der User im Web meist nur nach reine Information und nicht unbedingt nach Unterhaltung. Die letzten drei Jahre haben aber gezeigt, dass die Programmierer an immer neuen und ausgefeilten Techniken für ein multimediales Internet arbeiten. Da sich dieser Trend weiter fortsetzen wird, gehe ich schon davon aus, dass wir in naher Zukunft eine vergleichbare Nutzung zum TV erreichen werden. Zumal sich die Geschwindigkeiten im Internet ständig erhöhen und dadurch ebenfalls den Weg zu diesem Trend freimachen.

Nicht jeder Betreiber einer Homepage wird diesen Trend zwar mitgehen, aber Seiten die Information und gleichzeitig Anreize für ihr Angebot bieten möchten, wie z.B. Reisejournale, Verkaufsplattformen etc., wird diese Art der Präsentation mit Sicherheit kommen. Linklisten bzw. reine Informationsportale wie WEBfree, werden allerdings wohl weniger in dieser Art publizieren.

Du sprichst also von einem multimedialen Internet, dass scheinbar mehr und mehr auch Unterhaltung bieten wird ( siehe Fernsehen ). Du siehst für Dein Verzeichnis keine notwendige Veränderung und doch gibt es im Internet auch moderne Linkverzeichnisse. Dienste, die den Surfer furch die "Linksammlung" führen. Ein Beispiel hierfür ist der, im letzten Halbjahr vielbeworbene, Dienst von Netzpiloten.de! Wenn das Internet zunehmend multimedial wird, hieße es nicht automatisch auch für Linklisten und Verzeichnisdienste ein Umdenken anzustrengen und Ihre Linksammlung zu präsentieren?

WEBfree benötigt keinerlei multimediale Effekte, oder geführte Touren wie der genannte Dienst von Netzpiloten.de. Bei uns zählt genau das, wofür wir ja auch besucht werden - nämlich die Information. Beim Netzpiloten wird man von Seite zu Seite gezogen - ob man die nun sehen möchte, oder auch nicht.

Die persönliche Auswahlmöglichkeit liegt also genau bei null. So werden auch englische Seiten einbezogen, die der User in der Regel vielleicht weniger, oder gar nicht besucht.

Bei WEBfree hat er immer die Auswahl - was er gerade sucht - was er auch wirklich besuchen möchte und kann die Links im groben vor dem Klick schon auf ihren Inhalt beurteilen. Eine Form von Multimedia die wir uns dennoch auf WEBfree vorstellen könnten, wäre der Einsatz in unseren zukünftigen Workshops zu HTML, Flash und Co.. Geführte und animierte Touren und Elemente, würden dabei gerade Anfänger sehr unterstützen. Das alte Sprichwort: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, hätte hier sicherlich einen hohen Wahrheitsgehalt.



"Geduld ist oft der Vater des Erfolges bei guten Web-Projekten - verlier nie den Mut!"


Du sprichst wieder die Workshops an, die eventuelle WebFree bald ergänzen könnten. Sage uns doch, sozusagen als Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, kurz, welche 3 Dinge Du einem Anfänger in Sachen Webdesign und -programmierung mit auf den Weg geben würdest?

Die derzeitige Planung zu den Workshops sieht folgendermaßen aus: Eingetragene Mitglieder können in einer öffentliche FAQ-Liste ihre Fragen zu HTML, Flash, Perl und Co. eintragen. Diese Fragen zur Programmierung werden dann im Gegensatz zum Forum, sehr genau und bei Bedarf mit Screenshots, oder Beispiel-Skripten erklärt. Nach einer gewissen Zeit baut sich so eine Datenbank auf, die viel stärker auf die Bedürfnisse der User eingehen kann, als herkömmliche Tutorials.

Aus zeitlichen Gründen können wir alleine dieses Projekt aber nicht durchziehen und suchen deshalb noch entsprechende Moderatoren. Wer sich also melden möchte, sollte dies bei uns tun.

Zur zweite Frage, welche drei Ratschläge würden wir angehende Webmaster mit auf den Weg geben.

1. Nicht zu schnell die Seite Online stellen
Viele Seiten gehen Online und sind aber in der Regel noch Baustellen, oder bieten nur geringe Informationen an. Da aber "neue" Besucher ein Wiederkommen vom ersten Eindruck abhängig machen, sollte auch ein entsprechender Anreiz gegeben werden. Also lieber etwas mit der Veröffentlichung warten und die Seiten in den Inhalten vernünftig aufbauen.
2. Geduld
Viele Sitebetreiber sind von ihren Besucherzahlen enttäuscht und schmeissen frühzeitig die Flinte ins Korn. Nur, sollte die Seite auch noch so gut sein - es benötigt eine sehr lange Zeit, bis man von einen eigentlichen Bekanntheitsgrat der Homepage sprechen kann. Man sollte also seine Erwartungen nicht allzu hoch ansetzen, um nicht enttäuscht zu werden.

3. Das richtige Thema wählen
Seiten mit Java-Scripten, Gif´s und Co., finden sich zu Tausenden im WEB und bieten kaum genügend Anreiz für einen weiteren Besuch. Besser sind Themen die noch nicht mit einer zu großen Konkurrenz belegt sind. Am besten sind natürlich Homepages, die sich generell von der Masse zum Schluß abheben.

Auch hier gilt: Erst mit viel Geduld den Inhalt der neuen Page überlegen und dann an die durchdachte Umsetzung gehen.

Nun zu einem abgedroschenen Thema. Deine Meinung zu: Kann man mit einer neuen Internetseite Geld verdienen? Welche Ideen und Dinge müsste man für ein erfolgreiches Web-Leben haben?

Auch im Falle von Internetseiten zählt der Grundsatz: Geld kommt zu Geld. Um eine auch noch so gute Idee gewinnbringend umzusetzen, bedarf es einer sehr breiten Publikation. Da dies wie bereits erwähnt aber mit sehr viel Kapital verbunden sein wird, ist im Normalfall die Hilfe eines VC-Investors (Venture Capital) nötigt.

Seiten die in absehbaren Zeiträumen kostendeckend bzw. mit geringen Gewinn betrieben werden sollen, können aber immer noch im Alleingang publiziert werden. Selbst WEBfree arbeitet derzeit nicht kostendeckend, was man vielleicht nicht glauben kann - ist aber so.

Zum Thema der guten Ideen. Wenn sich jemand im Internet über etwas ärgert, weil er eine bestimmte Dienstleistung oder Information nicht- oder nur unzureichend finden kann, dann hat er schon mal eine Idee "gefunden". Also einfach das als Thema wählen, wo ein Mangelbedarf besteht

Unser neuestes Projekt, ist übrigens ebenfalls auf diesem Weg entstanden. Die Personen, die zur Zeit näheres dazu wissen, sind alle recht positiv dazu eingestellt und geben dem Projekt beste Bewertungen. Ärger kann also somit auch recht kreativ wirken.

Dein letzter Satz, "Ärger könne somit auch recht kreativ" wirken, ist von großer Tragweite und kann als Abschluss des Interviews gewertet werden. Der Appell der darin mitschwingt sollte allen Page-Bastlern zum leitenden Motiv werden. Dennoch eine letzte Frage - wie hast Du das Interview empfunden?

Ich denke solche gemachten Interviews sind wichtig, um den User auch etwas darüber zu informieren, welche Gedankengänge der oder die Webmaster haben, deren Seite man besucht. Zudem gibt es vielleicht auch interessante Einblicke, wieviel Arbeit in eine funktionierende Seite eingebracht werden muss, damit diese auch eine gewisse Akzeptanz im Web findet.

Ich hoffe doch sehr das auch in Zukunft weitere Webmaster gefunden werden, die etwas über ihre Ansichten, Pläne und Arbeiten, in einem Interview veröffentlichen. Ich bedanke mich jedenfalls dafür beim Webmaster Sascha Keuler und bei seinen Lesern natürlich, für die Geduld des doch recht langen Textes.


Das Interview wurde von Lutz-P. Ebert-Zecha und Sascha Keuler per Mailverkehr im April 2001 geführt!



Finden Sie diese Webseite gut ? Dann empfehlen Sie uns doch einem Freund oder Bekannten.

Interviews:
Übersicht

Andreas Petermann
Rainer Michael
Sebastian Fiebiger
Maikel Urlitzki
Daniel Läubli
Jan Pionzewski
Markus Hennecke
Maike Kruse
Tobias Werren
Pierre Schmitz
Thomas Bandt
Ebert-Zecha
Herr Dr.Schneider

Links: