Interviews - Webmaster im Gespräch!

Interviews - Pierre Schmitz aus dem "Laber-Land"
Pierre Schmitz hat den Pioniergedanken "Alles kostenlos" wieder neu aufleben lassen. Hoffnungsvolle Projekte erhalten werbefreie und hochprofessionelle Foren im Laber-Land kostenlos. Für uns war er seinem "Laber-Land" kurrzeitig entflohen, dass bis heute absolut werbefrei und mit einem interessanten Konzept kostenlose Foren anbietet.

Pierre Schmitz - das Interview
Hallo Pierre, Du bist Webmaster und Entwickler von Laber-Land.de, 19 Jahre jung und... Ja, was machst Du eigentlich so? Seit wann interessierst Du Dich für den PC?

Dieses Jahr werde ich mein Physikstudium in Bonn beginnen und nach zehn langen Semestern mich entscheiden, für welchen Beruf ich mein Wissen (?) einsetzen werde. Da ich auch Informatik als Wahlpflichtfach nehmen werde, schließe ich einen späteren Einsatz in der IT - Branche nicht aus. Meinen ersten Kontakt mit PC-ähnlichen Geräte hatte ich in früher Kindheit mit einem Commodore C16 (damals noch mit Kassettenlaufwerk). Dieses Gerät habe ich dann später für physikalische Testzwecke verwendet und war danach nicht mehr zu gebrauchen. Einen wirklichen PC (Pentium 100 mit 8 MB RAM etc.) konnte ich dann erst ab etwa 1996 nutzen und damit hatte ich auch mein neues Hobby gefunden. Nachdem ich so einige Erfahrungen als "Anwender" sammeln konnte, beschäftigte ich mich später nicht zuletzt wegen meines Informatikunterrichts mit Programmierung.

Du hast sozusagen Alles von der "Pike auf" gelernt. Das Du ein guter Programmierer bist, kann man nun auch an Deiner jetzigen Internetseite sehen - "Laber-Land". Wie bist Du auf die Idee für die sogenannte "Forencommunity" gekommen?

Den ersten eigenen Internetanschluss hatte ich gegen Herbst 1998. Nachdem ich dann etwa ein halbes Jahr im Netz unterwegs war, begann ich meine erste Homepage zu basteln. Da ich von interaktiven und dynamischen Seiten begeistert war, fügte ich später ein Forum eines kostenlosen Anbieters hinzu. Da Foren auf privaten Seiten kaum besucht werden,

schloss ich mich mit befreundeten Webmastern zusammen, die das Forum auch auf ihren Seiten verlinkten. Das funktionierte erstaunlich gut, auch wenn nur selten Gäste Beiträge schrieben. Später stieß ich auf YaBB (Yet another Bulletin Board), einem OpenSource-Forum. Mit dem ersten "eigenem" Forum, dass nicht von einem Anbieter bereitgestellt wurde, waren die Möglichkeiten weitaus größer als zuvor.

Nachdem ich dann an YaBB DC 1007 mitgearbeitet hatte, war ich in der Lage, jedem ein eigenes Forum anzubieten, was über ein Admin-Menü sogar an das eigene Homepagedesign angepasst werden konnte. Da jedoch das Interesse an den Foren stark anstieg, waren die Grenzen der Software sehr bald erreicht. Jeder konnte nur ein Unterforum haben, was zudem umständlich von mir eingerichtet werden musste. Und mit der Zahl der Foren stieg auch der Speicherplatzverbrauch stark an und die Geschwindigkeit sank. Da ich jedoch schon ein gewisses Potential in meinem Angebot erkannte, begann ich ab etwa Mai eine komplett neue, nach wie vor auf YaBB basierende, Software zu entwickeln.

Besonderes Augenmerk wurde hier auf den Gemeinschaftsgedanken gelegt. So sollte es möglich sein, sich Foren mit anderen zu teilen, und mitzubenutzen. Bei der Entwicklung wurde ebenfalls darauf geachtet, dass die Bedienung und Administration besonders einfach und auch ohne Programmierkenntnisse möglich ist. Nach wochenlanger Arbeit war es dann am 1.Juli soweit und die neue Forensoftware ging online. Die Resonanz war durchweg gut und schon nach wenigen Tagen stieg die Besucherzahl auf knapp 500 pro Tag, mit steigender Tendenz. Bis jetzt scheint das Konzept von "Laber-Land" aufzugehen.

Da muss ich noch einmal nachfragen - die Idee zu der Gemeinschaft entstand also letztlich aus der Not heraus, dass Dein Forum nicht benutzt wurde?

Nun, hier von "Not" zu sprechen halte ich für etwas übertrieben. Vielmehr hatte ich mir Gedanken darüber gemacht, wie man auch für kleinere private Seiten Foren nutzen könnte. Heute hat fast jede Homepage alle erdenklichen Module wie Gästebuch, Foren oder gar einen Chat. Doch selbst auf den größeren und professionell gestalteten Seiten werden diese Funktionen so gut wie nie genutzt. Das ist sehr schade, da gerade die Kommunikation in Foren das Internet sehr interessant und vor allem hilfreich macht. Es ist meiner Meinung nach die beste Plattform für Meinungs- und Erfahrungsaustausch.



"Chat, Foren - selbst auf den größeren und professionell gestalteten Seiten werden diese Funktionen so gut wie nie genutzt!"


...womit Du sicherlich Recht hast. Tatsächlich scheint die Idee und das Konzept dringend gebraucht worden zu sein, denn alle, die von der Seite und den kostenlosen Foren erfahren haben waren begeistert - insbesondere die unaufdringliche Möglichkeit Foren teilweise gemeinsam zu nutzen, andere jedoch wieder ausschließlich für sich , sozusagen "privat", zu nutzen, kommt an! Erkläre uns doch einmal, wie genau das System der gemeinsamen Nutzung funktioniert.

Nun im "Laber-Land" hast Du die Möglichkeit Deinen Foren jeweils den Status "öffentlich" zuzuweisen. Alle so deklarierten Foren werden einer Liste hinzugefügt, die nach den "Betreibern" geordnet ist und jeweils eine kurze Beschreibung enthält. Jeder kann nun ein solches Foren in sein eigenes Board integrieren. Es unterscheidet sich allein dadurch, dass es ein anderes Symbol, nämlich das bekannte Verknüpfungssymbol, in der Forenübersicht aufweist. Somit kann ein und dasselbe Forum von beliebig vielen Seiten sehr komfortabel gemeinsam benutzt werden.

Wie Du schon angedeutet hast, kann man einen bestimmten Bereich seines Forums auch nur ausgewählten Mitgliedern zugänglich machen. Das ist etwa für interne Absprachen interessant. Niemand sonst kann diese Foren sehen oder gar betreten.

Kein Wunder, dass die Foren "ankommen" - wie viele Mitglieder und Foren gibt es im Moment?

Nun die Zahl steigt ständig. Seit Juli gibt es über 500 Neuanmeldungen und in naher Zukunft wird das 200ste Board unsere Gemeinschaft bereichern. Mittlerweile gibt es eine Fülle an Foren unterschiedlichster Themen und unzählige Beiträge. Insgesamt übertrifft das meine Erwartungen sehr.

Das klingt wahrlich rosig! Nur, ein kleiner Haken ist doch an der Geschichte dran: Du hostest ja alle Boards der Mitglieder und auch die Datenkosten (Traffic) müssen getragen werden - wie finanziert sich Dein Dienst?

Stimmt, das war auch das Problem, vor dem ich schnell stand. Einerseits freut man sich, wenn ein Projekt gut angenommen wird und viele Besucher kommen. Andererseits sind gutbesuchte Seiten auch immer sehr teuer, da die Preise für den Traffic recht hoch sind. Die meisten Provider haben zwar einen gewissen Frei-Traffic, der ist aber auch schnell überschritten. Deshalb musste ich einmal den Provider wechseln. Glücklicherweise habe ich nun mit meinem neuen Provider einen Sponsor gefunden, der "Laber-Land" unterstützen möchte. So ist es möglich auch weiterhin werbefrei zu sein und für mich die Kosten in einem tragbaren Rahmen zu halten.



"Warum gibt man für ein Projekt Geld aus, was nie Gewinn abwerfen wird?"


Aber dennoch legst Du drauf, wenn es um die Finanzierung geht. Was ist das Geld für Dich wert oder anders gefragt, wieso bist Du bereit neben Zeit und Bemühen auch noch finanziell draufzulegen?

Das ist eine interessante Frage. Warum gibt man für ein Projekt Geld aus, was nie Gewinn abwerfen wird? Nun "Laber-Land" ist mein Hobby und macht mir großen Spaß. Auch wenn es oft Ärger und Probleme gibt. Aber, ohne jetzt ideell zu werden, ein Großteils des Internets lebt vom Geben und Nehmen. Das Internet wäre bei weitem nicht so erfolgreich, wenn nicht so viele Möglichkeiten und Informationen kostenlos zur Verfügung gestellt würden, die normalerweise sehr viel Geld kosten.

Du fühlst Dich als Wohltäter und denkst einen Teil dazu beizutragen?

Nein, so war das nicht gemeint. Das Internet lebt davon, dass viele ihr Hobby verwirklichen, was Anderen wiederum zu Gute kommt. Wie gesagt, ist die Motivation nicht wohltätig zu sein, sondern Spaß an seinem Hobby zu haben.

Klar, auch wenn nichts gegen einen Wohltäter spricht :-). Auch wenn die Foren bereits von Allen Mitgliedern und auch bei Ciao hochgelobt werden, was gilt es noch zu Verbessern?

Eine Menge. Mein Wunschzettel ist noch sehr lang ;-) Insgesamt soll das Forum noch benutzerfreundlicher werden und den Administratoren noch mehr Freiheit und Möglichkeiten bieten. Dabei soll der Benutzer jedoch nicht im Funktionsumfang ertrinken. Es werden nur wirklich sinnvolle Funktionen ergänzt. Auch in Zukunft soll der "Community-Gedanke" im Vordergrund stehen.

Nun hake ich nach: Was konkret heißt das für Erweiterungen? Was muss ich mir da an Verbesserung vorstellen?

Nun, einige interessante Funktionen, die mir vorschweben wären beispielsweise die Möglichkeit eine Umfragefunktion zu integrieren, die dann auch eine grafische Auswertung enthält. Durch eine "Freundes"-Liste und eine globale Suchfunktion, mit deren Hilfe man alle "Laber-Land"-Foren nach Begriffen durchsuchen kann, werden dazu beitragen, dass eine engere Gemeinschaft entsteht.

Es soll eben nicht jedes Forum unabhängig und eines unter vielen sein. Forenübergreifende Kommunikation ist das Ziel, das in einigen Bereichen bereits realisiert wurde und hervorragend angenommen wird. Auch bei den Layout-Einstellungen soll einiges verbessert werden - sowohl für Profis als auch für Einsteiger, die mit HTML nicht viel am Hut haben. Alles soll ein wenig umfangreicher und leichter werden.

Während die einen die einzelnen Bestandteile des Forums gezielt anpassen können, können die anderen aus mehreren Menüs und Vorlagen wählen. Wenn gehostete Foren bis jetzt eigentlich nur für Einsteiger gedacht waren, versucht "Laber-Land" sich auch gezielt an professionelle und erfahrene Webmaster zu richten.

Das hört sich doch sehr vielversprechend an. Sicherlich ist es auch eine Heidenarbeit. Machst Du eigentlich alles allein?

Also, das Grundgerüst des Forums basiert auf dem OpenSource-Projekt YaBB, weshalb ich mich mit grundlegenden Forenfunktionen nicht rumschlagen musste. Manche Ideen und Lösungsansätze hole ich mir zwar auch von außerhalb, die Umsetzung und der Großteil der Programmierung liegt jedoch bei mir. Ich weiß es zwar nicht mehr ganz genau, aber an der Entwicklung der Softwareversion 2.0 arbeite ich etwa seit Mai.

Wobei man natürlich auch beachten muss, dass es eine Planungsphase gibt und ich auch nicht tagtäglich daran arbeite. Da die Mitglieder sich auch untereinander helfen, werde ich beim Support entlastet. Nichts desto trotz hast Du recht. Da steckt eine Menge Arbeit drin.

Wie viel Zeit wirst Du Dir während Deines bald beginnenden Studiums noch für das Projekt erübrigen können?

Das kann ich noch nicht sagen, da ich mangels Erfahrung nicht weiß, wie viel Zeit mir neben dem Studium bleibt. Bis dahin werde ich auf jeden Fall versuchen die Software so weit wie möglich fertigzustellen. Wer weiß, vielleicht werde ich mich auch noch nach Unterstützung umschauen.

Das ist, denke ich auch der Schlusspunkt unseres Interviews. Wir wünschen Dir und Deiner Seite alles Gute und den größtmöglichen Erfolg. Auch für Dein Studium und Deine persönliche Zukunft alles, alles Gute und noch einmal "Danke" für das wirklich großartige Interview. Ich hoffe es hat Dir ebensoviel Spaß gemacht, wie mir.

Vielen Dank. Auch für "4AllWebmasters" soll der Erfolg nicht ausbleiben. Das Interview war auch für mich sehr interessant, da es mir die Möglichkeit bot über das Projekt zu reflektieren und den Lesern einen hoffentlich guten Einblick hinter die Kulissen zu geben und gleichzeitig auch Mut für eigene Projekte zu machen.


Das Interview wurde von Pierre Schmitz und Sascha Keuler zwischen dem 10. und 16. August 2001 geführt!



Finden Sie diese Webseite gut ? Dann empfehlen Sie uns doch einem Freund oder Bekannten.

Interviews:
Übersicht

Andreas Petermann
Rainer Michael
Sebastian Fiebiger
Maikel Urlitzki
Daniel Läubli
Jan Pionzewski
Markus Hennecke
Maike Kruse
Tobias Werren
Pierre Schmitz
Thomas Bandt
Ebert-Zecha
Herr Dr.Schneider

Links: